Der Vorstand und der erweiterte Vorstand unserer Kolonie Johannisberg sucht auf einigen Positionen NachfolgerInnen, da bei der nächsten Wahl des Vorstands einige Positionen neu zu besetzen sind. Interessenten sprechen bitte den Vorstand direkt an. Eine Einarbeitung in die Aufgaben wird vom scheidenden Vorstand unterstützt.

Wir haben hier die Aufgaben der Funktionsträger in unserer Kolonie Johannisberg zum besseren Verständnis zusammengestellt.

Auszug aus der aktuellen Satzung vom 11.09.2017

  • 7 Geschäftsführender und vertretungsberechtigter Vorstand

(1) Der geschäftsführende Vorstand setzt sich zusammen aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, den beiden Schatzmeistern Hauptkasse und Wasserkasse, dem Schriftführer sowie – als Beisitzer – dem Gartenfachberater. Die Posten der Beisitzer werden nur besetzt, wenn sich in der Mitgliederversammlung Kandidaten finden.

 

  • 8 Aufgaben der Vorstandsmitglieder

(1) Neben den ihm durch die Satzung besonders zugewiesenen Rechten und Pflichten hat der 1. Vorsitzende den Verein nach außen zu vertreten und die Mitgliederversammlungen zu leiten. Dafür kann er im Einzelfall einen Versammlungsleiter beauftragen. Er setzt im Einvernehmen mit dem Vorstand die Tagesordnung der Mitgliederversammlungen fest und beruft Vorstandssitzungen nach Bedarf ein, im Regelfall einmal im Monat. Er führt die allgemeine Aufsicht über die Kleingartenkolonie, hat für die Durchführung der Beschlüsse des Vorstands und der Mitgliederversammlung zu sorgen und die Verpachtung von Parzellen an neue Unterpächter mit dem Verpächter zu regeln.

(2) Der 2. Vorsitzende hat den 1. Vorsitzenden im Verhinderungsfalle bei der Geschäftsführung zu vertreten. Nur in diesem Falle darf er von seiner Vertretungsbefugnis nach außen Gebrauch machen. Er organisiert die Begehungen und wird in dieser Eigenschaft vom Gartenfachberater vertreten.

(3) Der Schatzmeister ist für die ordnungsgemäße Buch- und Kassenführung verantwortlich. Er hat alle an den Verein zu zahlenden Geldbeträge einzuziehen sowie über Einnahmen und Ausgaben Buch zu führen. Er erarbeitet den Jahresabschluss und den Haushaltsplan. Sämtliche Ausgaben sind von ihm durch Quittungen oder entsprechende Unterlagen zu belegen. Alle Ausgabenbelege müssen vom 1. oder 2. Vorsitzenden abgezeichnet werden. Seine Abrechnungen unterliegen der Kassenprüfung.

 

(4) Soweit kein anderer Protokollführer bestimmt wird, hat der Schriftführer über jede Vorstandssitzung und Mitgliederversammlung ein Protokoll zu führen. Die Protokolle sind spätestens eine Woche vor der nächsten Vorstandssitzung vorzulegen. Der Schriftführer hat den Schriftverkehr des Vereins zu erledigen sowie die Mitgliederlisten und Akten zu führen (ggf. elektronisch) und dem Vorstand auf Anfrage vorzulegen.

(5) Der Gartenfachberater steht dem Vorstand in allen fachlichen Fragen des Obst- und Gemüseanbaus zur Seite und berät die Mitglieder auf entsprechende Anfragen. Er nimmt an allen seinen Bereich betreffenden Fachgesprächen des Bezirksverbandes teil.

(6) Der Wasserkassierer ist zuständig für die Abrechnung der Wassergeldkosten, die von den Wasserwerken den einzelnen Wassergemeinschaften in Rechnung gestellt werden. Er berechnet anhand der Verbrauchszahlen die anteiligen Kosten einschließlich der Reparaturkosten für die einzelnen Nutzer und rechnet ihnen gegenüber auch gesondert ab. Seine Abrechnungen unterliegen der Kassenprüfung.

  • 9 Kassenprüfer, Gangobleute, Wasserobleute, Delegierte und Begehungen

(1) Alle zwei Jahre werden von der Mitgliederversammlung zwei Kassenprüfer gewählt, die mindestens einmal jährlich eine rechnerische Kassenprüfung einschließlich der Wasserabrechnungen vorzunehmen haben. Hierüber sind schriftliche Prüfungsberichte zu fertigen. Vor jeder ordentlichen Mitgliederversammlung sind die Jahresabrechnungen zu prüfen und darüber schriftliche Prüfungsberichte zu fertigen. In jeder Mitgliederversammlung erstatten die Kassenprüfer einen Revisionsbericht und beantragen ggf. die Entlastung des Vorstands.

(2) Die Gangobleute werden von den Mitgliedern ihres Bereichs vorgeschlagen und vom Vorstand bestätigt. Diese haben in erster Linie in ihrem Bereich und den anliegenden Parzellen auf die Einhaltung von § 5 der Satzung und der Gartenordnung zu achten. Zuwiderhandlungen werden von ihnen beanstandet und dem Vorstand gemeldet, wenn sie nicht innerhalb einer angemessenen Frist abgestellt werden. Im Übrigen werden sie zwischen den Mitgliedern ihres Bereichs und dem Vorstand vermittelnd tätig.

(3) Die Begehung der Parzellen wird durch die bestellten Gangobleute mindestens einmal jährlich ausgeführt und dient der Einhaltung der Gartenordnung.

(4) Zu jeder Bezirksdelegiertenversammlung entsendet der Verein für je 30 angefangene Parzellen einen Delegierten.

(5) Für jeden Bereich eines Hauptwasseranschlusses setzt der Vorstand Wasserobleute ein. Die Mitglieder eines jeden Bereichs bilden jeweils eine Wassergemeinschaft. Die Wasserobleute überwachen das Wasserrohrnetz ihrer Wassergemeinschaft einschließlich der Wasserzähler, lassen Schäden an den Hauptrohren einschließlich der Hauptwasserzähler unter gleichzeitiger Unterrichtung des Vorstands beseitigen. Schäden an den Wasserleitungen auf den Parzellen einschließlich der Wasserzähler und des Absperrventils sind vom jeweiligen Mitglied schnellstmöglich im Einvernehmen mit den Wasserobleuten auf eigene Kosten zu beseitigen. Die Absperrventile der Hauptwasserrohre dürfen nur von den Wasserobleuten bedient werden.