Polizeimeldung vom 14.02.2021
Charlottenburg-Wilmersdorf

Nr. 0352 Bei einem Einsatz in ziviler Kleidung nahmen Kräfte einer Einsatzhundertschaft gestern Nachmittag einen mutmaßlichen Drogenhändler in Wilmersdorf fest. Kurz nach 16 Uhr bemerkten die Kräfte in der Homburger Straße Ecke Johannisberger Straße einen jungen Mann, der zu einem dort geparkten VW ging. Die Kennzeichen des Wagens waren entstempelt und ursprünglich für einen Nissan vergeben worden. Der Unbekannte trat an den Kofferraum des Polos heran, entnahm eine Plastiktüte und stieg damit in einen Fiat ein, dessen 27-jähriger Fahrer in der Homburger Straße hielt. Die Zivilfahnder kontrollierten die beiden Männer und den Fiat. Bei der Durchsuchung des 22-jährigen Beifahrers fanden die Einsatzkräfte in der Plastiktüte etwa 500 Gramm Marihuana, zwei Feinwaagen, Verpackungsmaterial für Drogen und eine mittlere dreistellige Summe Bargeld in szenetypischer Stückelung. Sie nahmen den Jüngeren fest. Die aufgefundenen Gegenstände sowie der VW Polo als mutmaßliches „Bunkerfahrzeug“ wurden beschlagnahmt. Der Festgenommene wurde in ein Polizeigewahrsam gebracht und konnte dieses nach den polizeilichen Maßnahmen wieder verlassen. Die Ermittlungen gegen ihn wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln dauern an und wurden von der Kriminalpolizei der Direktion 2 (West) übernommen.